Verschwommen

Die vergangenen Wochen kann ich nicht genau beschreiben. Sie haben sich in meiner Erinnerung als ein großer homogener Zeit-Klumpen verfestigt. Oft konnte ich nicht mal sagen, welcher Wochentag gerade war und das lag hauptsächlich daran, dass von einem geregelten Tagesablauf keine Rede sein konnte. Das Gegenteil von Alltag war diversen seltenen Terminen, zwei langen Wochenenden sowie krankheitsbedingten Auszeiten geschuldet. Zeit für Blog-Artikel blieb zuletzt auch nur wenig, weshalb bereits knapp 2 Monate seit dem letzten vergangen sind. Das alles wird sich kurzfristig eher nicht ändern.

[Weiterlesen]

Heute hier, morgen dort

Ereignisreiche Wochen liegen hinter Familie Planlos. Größtenteils bedingt durch unfreiwillig genommenen Urlaub begann zu Ostern für mich eine 18-tägige Arbeits-Pause. Doch dass diese Zeit nur minimal entspannt verlaufen würde, war leider zum Teil von vornherein klar.

[Weiterlesen]

Der Wasserfall

Kinder entwickeln sich sehr unterschiedlich. Bei manchen stehen die motorischen Fähigkeiten im Vordergrund, sie laufen zB früh oder sind geschickt im Klettern. Andere haben es anfangs mehr mit Soft Skills, sind empathisch, sensibel und kommunizieren gern und viel. Soweit die Extreme, dazwischen gibt es natürlich auch jegliche Kombinationen. Baby Planlos ist eindeutig in Richtung der zweiten Kategorie einzuordnen. Ihr Wortschatz vergrößert sich inzwischen exponentiell und sie macht rege Gebrauch davon.

[Weiterlesen]

Freie Fahrt

Eine gefühlte Ewigkeit zog sich die Suche nach dem familiären KFZ in die Länge. Eigentlich ist ein Monat dafür gar nicht so viel, doch aufgrund des zeitlichen Drucks wurde mal wieder reichlich Stress induziert. Am Ende gewann ein Modell, das lange Zeit außen vor geblieben war.

[Weiterlesen]

Bleibt alles anders

Seit nunmehr ungefähr drei Monaten geht es bei uns ununterbrochen weiter mit dem stressigen Mix aus krankem Kind, hohem Arbeitsaufkommen und anderen Faktoren, auf die man gerne verzichten würde. Mama Planlos und ich können den Frühling kaum erwarten, erhoffen wir uns doch von ihm, dass er endlich die dringend benötigte Entspannung der allgemeinen Lage mit sich bringt.

[Weiterlesen]

Abschied

Wenige Tage nach Weihnachten ist Opa Planlos von uns gegangen. Trotz seiner Diagnose vor nicht ganz 4 Jahren konnte er die meiste Zeit zwar beeinträchtigt, aber immerhin noch körperlich gesund weiter leben. Das Ende kam dann zum Glück vergleichsweise schnell und er musste kaum leiden. Ein Nachruf.

[Weiterlesen]